Sie sind hier

C/O Berlin Talent Award

Nach zehn erfolgreichen Jahren wird das Nachwuchsprogramm Talents umfassend und neu strukturiert: Aus Talents wird der C/O Berlin Talent Award. Der Wettbewerb am C/O Berlin Talent Award ist ausschließlich über die Nominierungen durch ein Komitee von Expert*innen zugänglich.

Der C/O Berlin Talent Award zeichnet jährlich eine/en herausragende/n jungen Fotograf*in und einen herausragende/en Kunstkritiker*in aus und ist mit 10.000 EUR (7.000 EUR für die Kategorie Fotografie und 3.000 EUR für die Kategorie Kunstkritik) dotiert. Mit größerer Gewichtung im Ausstellungsprogramm als bisher erhält der prämierte Fotograf*in zusätzlich zum Preisgeld eine Einzelausstellung bei C/O Berlin und wird mit einer umfangreichen und individuell erarbeiteten Publikation geehrt. Diese Publikation gibt dabei auch der/dem jurierten Kritiker*in eine Plattform und ermöglicht ihr/ihm, mit den fotografischen Werken in den Dialog zu treten.

Der C/O Berlin Talent Award ist ein in Europa einmaliger Förderpreis, der angehende Fotografen*innen und Kunstkritiker*innen bis 35 Jahre auszeichnet, sie auf ihrem kreativen Weg begleitet und Ausgangspunkt für internationale Ausstellungen bildet. Die nominierende Fachjury ermittelt die Teilnehmer*inne für das Auswahlverfahren des C/O Berlin Talent Award. Neben den Preisträgern für die Kategorien Fotografie und Kunstkritik werden zudem jährlich vier Positionen für die Shortlist festgelegt, deren Arbeiten in der C/O Berlin Zeitung veröffentlicht sowie im Rahmen der Kooperation von C/O Berlin mit dem Foto-Magazin Der Greif online präsentiert werden. ARTE begleitet den C/O Berlin Talent Award und die Ausstellung der Preisträger*innen als Medienpartner.

C/O Berlin freut sich, den ersten C/O Berlin Talent Award in der Kategorie Fotografie an die österreichische Künstlerin Stefanie Moshammer (*1988, Wien) zu vergeben und ihr Werk mit einer Einzelausstellung im Juli 2018 bei C/O Berlin zu präsentieren. Zur Ausstellung erscheint eine begleitende Publikation bei Spector Books.

Stefanie Moshammer und ihre Arbeit konnten die Jury, bestehend aus Diane Dufour (LE BAL, Paris), Shoair Mavlian (Tate Modern, London), Aaron Schuman (freier Kritiker und Kurator, London), Anne-Marie Beckmann (Deutsche Börse Photography Foundation) und Ann-Christin Bertrand (C/O Berlin) als außergewöhnliches Beispiel für eine aktuelle Auseinandersetzung im Diskurs um das Thema New Documentary Photography überzeugen.