Sie sind hier

C/O Berlin Foundation

C/O Berlin ist eine gemeinnützige Stiftung, die seit dem Jahr 2000 ein kulturelles Programm internationalen Ranges präsentiert. Das Ausstellungshaus für Fotografie und visuelle Medien zeigt Werke renommierter Künstler, fördert junge Talente und begleitet Kinder, Jugendliche und Erwachsene auf ihren Entdeckungsreisen durch unsere Bildkultur.

Durch das bürgerliche Engagement und den Unternehmergeist der drei Gründer – des Fotografen Stephan Erfurt, des Designers Marc Naroska und des Architekten Ingo Pott – hat sich innerhalb von 16 Jahren aus einer privaten Initiative eine einzigartige Institution mit hoher öffentlicher Aufmerksamkeit entwickelt. Als Stiftung arbeitet C/O Berlin unabhängig von kommerziellen Interessen und finanziert sich durch Eintrittserlöse, Buchverkäufe und Sponsoring sowie über Spenden und Zuwendungen des C/O Berlin Friends e. V. Die C/O Berlin Foundation erhält keine öffentliche Regelförderung und zahlt für die Nutzung des Amerika Hauses eine ortsübliche Miete an das Land Berlin.

C/O Berlin zeigt pro Jahr bis zu 20 Einzel- und Gruppenausstellungen von international bedeutenden Fotografen wie Annie Leibovitz, Martin Parr, Nan Goldin, Anton Corbijn, Peter Lindbergh, Sebastião Salgado oder Stephen Shore. Künstlergespräche, Vorträge und Führungen vertiefen und erweitern ausgewählte inhaltliche Aspekte und Positionen der Ausstellungen, die in Kooperation mit Museen, Sammlungen, Archiven und Galerien weltweit kuratiert und zusammengestellt werden. Seit 2006 fördert C/O Berlin mit dem international ausgeschriebenen Talents-Wettbewerb junge Fotografen und Kunstkritiker. Der Gewinner wird mit einer Einzelausstellung und einer Publikation ausgezeichnet.

Mit den Education-Programmen Junior, Teens, Perspectives und Adults ergänzt C/O Berlin sein Angebot um den wichtigen Teil der visuellen Bildung. In mehrtägigen Workshops lernen die Teilnehmer Fotografie, Film und Design unter professionellen Bedingungen kennen, erwerben fachliches Wissen, schärfen ihre Wahrnehmung und entdecken ihre eigene Kreativität.

Seit 2014 hat C/O Berlin seinen Sitz im Amerika Haus, das 1956/57 im Rahmen der internationalen Bauausstellung Interbau nach Plänen des Architekten Bruno Grimmek erbaut wurde. Das helle und elegante Gebäude diente bis 2006 als Kultur- und Informa­tionszentrum der Vereinigten Staaten von Amerika in Berlin – inklusive Kino, Bibliothek und Ausstellungsflächen. Im Jahr 2015 hat C/O Berlin für die behutsame Sanierung und Revitalisierung des Amerika Hauses den BDA Preis Berlin des Bundes Deutscher Architekten erhalten.

C/O Berlin in Zahlen

1.898.300 Besucher in 17 Jahren
289.400 Schriftliche Einladungen
250.000 Besucher im ersten Jahr im Amerika Haus
240.000 Gesamtauflage der C/O Berlin Zeitung seit 2014
202.000 Google-Suchergebnisse
110.000 Besucher der Retrospektive von Annie Leibovitz
95.000 Besucher der Ausstellung von Sebastião Salgado
86.000 Facebook-Freunde
82.233 Besucher der Ausstellung von Anton Corbijn
67.036 Verkaufte Kunstpostkarten im Bookshop
33.000 Instagram-Follower
31.243 Schrauben für Hängung der Bilder
17.519 Newsletter-Abonnenten
9.536 Liter Farbe
5.500 Besucher beim Grand Opening des Amerika Haus am 30.10.2014
5.192 Tweets
3.487 Bücher in der Präsenzbibliothek
3.200 Gäste zur Abschiedsparty aus dem Postfuhramt im März 2013
2.050 Quadratmeter Ausstellungsfläche
2.000 Jahr der Gründung
1.890 Verkaufte C/O Berlin Jutebeutel
539 Veranstaltungen wie Vorträge, Filme, Diskussionen, Kuratorenführungen
362 Mitglieder bei C/O Berlin Friends
220 Meter Besucherschlange beim Grand Opening
221 Kooperationspartner
209 Junior- und Teens-Workshops
147 Distributionsorte der C/O Berlin Zeitung national und international
124 Ausstellungen in 17 Jahren
81 Editionen
45 Mitarbeiter
40 Talente gefördert mit eigenen Ausstellungen und Katalogen
3 Gründungspartner – Stephan Erfurt, Marc Naroska, Ingo Pott
3 Umzüge – Postfuhramt, Linienstraße, Postfuhramt, Amerika Haus
3 Kunstobjekte „Kunst am Bau“ im Café
1 Ehrenpreis des Marketing Club Berlin
1 Auszeichnung „Barrierefreiheit geprüft“
1 Bundesverdienstkreuz