Sa, 27. Apr – So, 28. Apr 2024, 11:00–16:30

Aus dem Nichts

Analog fotografieren und entwickeln
Teens Workshops
© C/O Berlin Foundation, Iris Janke
Mit

Christin Öhler und Julian Hemelberg

Ort
Education Unit von C/O Berlin
Hardenbergstr. 19, 10623

Alter

14-18 Jahre

Teilnahmegebühr

50 Euro, bitte Lunchpaket mitbringen

Anmeldung

Frauke Menzinger education@co-berlin.org

Fotografieren kann fast jeder, jedoch erst in der Dunkelkammer zeigt sich, wer wirklich kreativ ist! Vor allem hat der Prozess des analogen Bildermachens etwas Magisches. Die Größe des Handabzugs kann individuell gewählt und die Kontraste fein gesteuert werden. Im Anschluss taucht dann langsam die abgelichtete Wirklichkeit im Entwicklerbad auf, ein spannendes Spiel mit Licht und Schatten im fast dunklen Raum. Nur wie bekommt man eigentlich das perfekte Foto in Schwarzweiß?

Die jungen Teilnehmer:innen des Workshops gehen zunächst mit einer analogen Kamera auf die Suche nach geeigneten Motiven, um dann selbst in der Dunkelkammer ihren eigenen Film zu entwickeln und zu trocknen. Die Negative bilden dann das Ausgangsmaterial für eigene Abzüge, eine Auswahl wird getroffen, der richtige Bildausschnitt und geeignetes Fotopapier ausgewählt. Zum Schluss hält jeder sein persönlich abgezogenes Foto in der Hand – ein Unikat!

Julian Hemelberg wurde in Zipaquirá/Kolumbien geboren.2003 Studium und Ausbildung Fotoproduktion an der Universität Jorge Tadeo Lozano in Bogota. 2011 Ausstellung  „Una mirada en un viaje a Berlin“ eine Produktion in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut in Bogota für ganz Lateinamerika. Im Anschluss Umzug nach Berlin und ein Studium „Fotodesign“ am Lette-Verein. Er arbeitet als Freelance Fotograf für den RBB und als Fotograf & Lightning in verschiedenen Foto-, Musik- und Filmproduktionen in Berlin.

Christin Öhler studierte Soziologie und VWL, mit ihrer Abschlussarbeit als Foto-Designerin am Lette-Verein Berlin qualifizierte sie sich 2019 für das Finale des Lette Design Award. An der Gruppenausstellung „Cadavre Exquis“ im Kunstquartier Bethanien (2016, 2017) wirkte sie künstlerisch und organisatorisch mit. Neben eigenen Kunstprojekten arbeitete sie seither als freischaffende Fotografin bei diversen Produktionen. Seit 2020 ist sie als Director der LOOCK Galerie unter anderem auf internationalen Kunstmessen tätig (The Armory Show, Paris Photo) und realisierte diverse Ausstellungs- und Publikationsprojekte.