Tyler Mitchell
Studio Rex
OPEN CALL: KI und Fotografie
Besuch

Die wichtigsten Infos auf einen Blick

Öffnungszeiten

Täglich
11:00–20:00

Begrenzte Anzahl an Schließfächern vorhanden.
Bitte Ein- oder Zwei-Euro-Münzen mitbringen.

Hunde sind in den Ausstellungsräumen nicht erlaubt.

 

Anreise

Adresse
C/O Berlin Amerika Haus Hardenbergstraße 22–24 10623 Berlin

Bus und Bahn:
S+U Zoologischer Garten

Parken:
Parkhaus am Zoo

Tickets

Ticketkauf vor Ort oder online.

Regulär / Ermäßigt:
12 Euro / 6 Euro

Gruppen (pro Person) regulär / ermäßigt:
10 Euro / 5 Euro

Freier Eintritt:
bis einschließlich 18 Jahre
(Kulturpass nicht notwendig)

Führungen

Öffentliche Führungen
Sa, So und an Feiertagen
14:00 (Deutsch) + 16:00 (Englisch)

Individuelle Führungen
Je nach Anfrage

Mehr dazu

C/O Berlin Friends
© Stephanie von Becker
C/O Berlin unterstützen

Als Mitglied der C/O Berlin Friends besuchen Sie und Ihre Begleitung die Ausstellungen kostenfrei und genießen viele weitere Vorteile.

C/O Berlin Talent Award
Apian, Bannkorb des Instituts für Bienenkunde Celle, Deutschland, 2023 © Aladin Borioli
Junge Talente fördern und begleiten

Die Förderung und Begleitung junger Talente auf ihrem künstlerischen Weg ist integraler Bestandteil der Aktivitäten und des Selbstverständnisses der C/O Berlin Foundation.

Education
© Stephanie von Becker
Fotografie spielerisch kennen lernen

Mit den Formaten Junior, Teens und Adults bietet C/O Berlin die Möglichkeit, Fotografie, Film und Design unter professionellen Bedingungen kennen zu lernen und eigene spielerisch Ideen umzusetzen.

C/O Berlin Zeitung
Überraschend, unterhaltsam, kreativ

Zu jeder Ausstellungseröffnung erscheint eine Ausgabe der kostenfreien C/O Berlin Zeitung mit Essays, Interviews und Texten von renommierten Autor:innen und Expert:innen. Überraschend, unterhaltsam, kreativ gestaltet und mit redaktionell ausgewählten Inhalten bündelt sie Themen rund um unsere Ausstellungen.


 

Die Vielen
Goldene Flagge
© Die Vielen
Kunst schafft einen Raum zur Veränderung der Welt.

Als Aktive der Kulturlandschaft in Deutschland stehen wir nicht über den Dingen, sondern auf einem Boden, von dem aus die größten Staatsverbrechen der Menschheitsgeschichte begangen wurden. In diesem Land wurde schon einmal Kunst als entartet diffamiert und Kultur flächendeckend zu Propagandazwecken missbraucht. 

Wir verbinden uns solidarisch mit Menschen, die durch eine rechtsextreme Politik immer weiter an den Rand der Gesellschaft gedrängt werden. 
Solidarität statt Privilegien. Es geht um Alle. Die Kunst bleibt frei!

Partner
IFA