Sie sind hier

WellWellWell: Digital Breathing

Performance-Lecture mit Marisa Olson

Marisa Olsons Werk kombiniert Performance, Video und neue Medien, Malerei, Zeichnung und Installation und befasst sich mit der kulturellen Geschichte von Technologie und Wellness, der Politik von partizipativen Praktiken in der Pop-Kultur und geschlechterspezifischen Erfahrungen. WellWellWell ist ihr neuestes performatives Projekt, das sich mit dem Leben im Post-Internet-Zeitalter auseinandersetzt. In ihrer Lecture-Performance ergründet Marisa Olson die Ironie unseres gesellschaftlichen Zeitgeists: Einerseits sich aufgrund des Internets immer gestresster zu fühlen, andererseits aber auch gerade dort zahlreiche Angebote zu Achtsamkeit, Entschleunigung, Spiritualität und Meditation vorzufinden. Virtual Retreats, Online-Gurus und Meditations-Apps haben seit Jahren Konjunktur und sich längst zu einem boomenden Wirtschaftszweig nicht nur im Silicon Valley entwickelt. In Zeiten der ständigen Erreichbarkeit, unerschöpflichen Informations- und Reizüberflutung sollen sie uns auf dem Weg zur inneren Ruhe, Konzentration und persönlichem Nirvana verhelfen. In der Inter(Aktion) mit dem Besucher begegnet uns Marisa Olson sowohl als Künstlerin als auch von ihr verkörperter Internet-Meditations-Guru. Mithilfe von Videos aus dem Netz und einem live veranstalteten Motivationstraining spricht sie in ihrer Performance zu einer Anhängerschaft, die von ihr und dem Internet gleichermaßen abhängig ist. Die Videos sowie Vorträge führen von Übungen in kreativer Visualisierung, hin zu Entspannungsübungen, und aufrichtigen Gespräche darüber, wie die digitalen Technologien uns gleichzeitig stressen und neue Kraftquellen erschließen. WellWellWell (ein Spiel mit //www.) ist von der gegenwärtigen Wellness-Welle inspiriert, hat seine Wurzeln aber in der traditionellen Verbindung von Netz- und Gegenkultur und setzt Olsons Beschäftigung mit der Geschichte der Technologie und visueller Kultur fort.

Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt und ist eine Zusammenarbeit von C/O Berlin mit dem Fotomuseum Winterthur im Rahmen von SITUATIONS und den internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen.

Marisa Olson (geboren 1977 in Augsburg) lebt und arbeitet in New York. Ihre Arbeiten wurden unter anderem im Whitney Museum of American Art, New Museum, im Fotomuseum Winterthur, National Museum of Contemporary Art Athen, Tate Modern und Liverpool, British Film Institute, PS122 und auf der 52. Biennale di Venezia sowie auf dem Sundance Film Festival präsentiert. Olson ist Gründungsmitglied des Nasty Nets „internet surfing club“. Sie war Artist-in-Residence bei Eyebeam in New York, am Atlantic Center for the Arts und Visiting Artist an der Yale und Brown University sowie Dozentin u.a. an der NYU. Sie ist ehemalige Redakteurin und Kuratorin von Rhizome und frühere stellvertretende Direktorin der SF Camerawork. Als Kuratorin war sie für verschiedene Projekte am New Museum, Solomon R. Guggenheim Museum, SFMOMA, White Columns und Artists Space tätig.

Beginn 20:30 Uhr
Tickets 5 Euro zzgl. Eintritt 10 / 6 Euro
Erhältlich online (zzgl. VVK-Gebühr) und bei C/O Berlin . Abendkasse ab 30 Min. vor Veranstaltungsbeginn . Veranstaltung in englischer Sprache

Weitere Informationen
www.wellwellwell.guru
#wwwell