Sie sind hier

20 Jahre C/O Berlin

C/O Berlin wurde im Jahr 2000 von dem Fotografen Stephan Erfurt, dem Designer Marc Naroska und dem Architekt Ingo Pott gegründet. Ziel war es, einen inspirierenden Ort der Begegnung und der Auseinandersetzung mit dem Medium Fotografie zu schaffen. Im Laufe der vergangenen 20 Jahren hat sich aus einer privaten Initiative eine einzigartige Institution mit internationaler Reputation und einem viel beachteten Programm entwickelt. Rund 250 Gruppen- und Einzelausstellungen mit renommierten Fotograf*innen wie Annie Leibovitz, Martin Parr, Nan Goldin, Anton Corbijn, Peter Lindbergh oder Irving Penn sowie jungen Talenten wurden bis heute realisiert.

Die Förderung junger Talente ist wesentlicher Bestandteil unseres Programms. Junge Künstler*innen und Theoretiker*innen werden mit dem C/O Berlin Talent Award jährlich ausgezeichnet und in Ausstellungen und Begleitpublikationen präsentiert. Durch das Engagement und die Förderung des 2008 gegründeten C/O Berlin Friends e.V. konnte darüber hinaus das Ausstellungsprogramm und der Bereich Education weiter ausgebaut und umgesetzt werden. Die visuelle Bildung und Vermittlung für Kinder, Jugendliche und Erwachsene ist somit bei C/O Berlin fest verankert. Unser Education Programm bietet die Möglichkeit, Fotografie, Film und Design unter professionellen Bedingungen kennen zu lernen und spielerisch eigene Ideen umzusetzen.

Heute vor 20 Jahren haben wir mit Magnum° . Betrachtungen über die Welt im ehemaligen kaiserlichen Postfuhramt in Berlin Mitte unsere erste Ausstellungseröffnung gefeiert. Wir freuen uns sehr, dass wir nun seit 2014 im Amerika Haus den perfekten Standort gefunden haben, um unsere Vision als Ort der Begegnung und der fotografischen Inspiration zu leben und weiter zu entwickeln. Wir danken ganz herzlich allen Künstler*innen, Besucher*innen, Förder*innen und Kooperationspartner*innen, die uns über die Jahre begleitet und unterstützt haben. Corona-bedingt werden wir unseren 20. Geburtstag leider erst in den kommenden Monaten nachfeiern können. Der visuelle Diskurs wird jedoch – besonders auch in Krisenzeiten – immer wichtiger und sich auf vielfältige und innovative Weise fortsetzen. C/O Berlin wird diese zahlreichen Facetten des Mediums Fotografie auch in Zukunft einer breiten Öffentlichkeit in unterschiedlichen Formaten präsentieren und die Besucher*innen auf ihrer Reise durch die zeitgenössische Bildkultur begleiten.