Sie sind hier

Die Sanierung der Spandauer Vorstadt 1993 - 2008

Ausstellung


Die Spandauer Vorstadt hebt sich in vielerlei Weise von den anderen Sanierungsgebieten ab. Sie liegt sehr nah am Zentrum, inmitten einer sich rapide verändernden Stadt. Durch ihre Lage war sie einem sehr hohen Entwicklungsdruck ausgesetzt. Die Spandauer Vorstadt ist eine sehr frühe Stadterweiterung der Kernstadt Berlins. Das zeigt sich in der Unregelmäßigkeit des Rasters aus Straßen und Blöcken. Die Straßen sind sehr viel schmaler und die Grundstücke oftmals sehr viel kleiner als in den sonstigen Berliner Altbauquartieren.

Die Häuser stammen aus unterschiedlichen Entwicklungsphasen des Wachstums Berlins, sind aber nicht nur hinsichtlich des Alters verschieden, sondern auch in der Geschossigkeit und ihrer Fassadengestaltung. Nicht zuletzt ist die Spandauer Vorstadt der Ort der ersten Ansiedlung jüdischer Einwanderer Ende des 17. Jahrhunderts, was das Gebiet nachhaltig geprägt hat.

Die nun für abgeschlossen erklärte Sanierung des Quartiers wird allenthalben als sehr erfolgreich gelobt. Die Erneuerung ist nicht nur sehr rasant erfolgt, sie musste auch diverse, teilweise divergierende Ansprüche ausgleichen.


Die Ausstellung zeigt die Historie und die jüngere Vorgeschichte und stellt die im Rahmen der Sanierung erfolgte bauliche Entwicklung dar. In der Schaffung von Spielplätzen und Grünflächen, der Erneuerung von Schulen, Kitas, Straßen und Plätzen, sowie der Modernisierung und Instandsetzung der Wohngebäude spiegelt sich der Prozess des Erhalts eines innerstädtischen Wohngebiets wider. Gleichzeitig wird auf die Anstrengungen verwiesen, bei der Altbauerneuerung und der Errichtung von Neubauten eine hohe gestalterische Qualität zu erreichen.

Die Ausstellung vermittelt auch, wie mit einem Verkehrskonzept und gezielten Maßnahmen die Wohn– und Lebensbedingungen im Gebiet nachhaltig verbessert werden. Aus der Bewohnerbefragung zum Abschluss der Sanierung werden einige interessante Ergebnisse wiedergegeben, so unter anderem die Beurteilung der mit der Sanierung erreichten Ergebnisse und die Bleibeperspektiven in der Spandauer Vorstadt.

Berlin hat in den vergangenen 15 Jahren 205 Millionen € in die Erneuerung der Häuser, Straßen und Grünanlagen der Spandauer Vorstadt investiert. Die Ausstellung zeigt die Ergebnisse dieser Investitionen. Am deutlichsten wird dies allerdings nicht durch die gezeigten Beispiele der Erneuerung, sondern im Vergleich mit den Fotos, die das Gebiet in den 1980iger und 1990iger Jahren zeigen.