Sie sind hier

Das letzte Bild

Fotografie und Tod

Leben und sterben, lieben und loslassen – Bilder, Filme, Bücher oder Musik, die sich mit dem Tod beschäftigen, rühren an unsere größten Ängste angesichts der Endlichkeit des Seins und der eigenen Vergänglichkeit. Die Fotografie ist nicht das erste Medium, das eingesetzt wurde, um den Tod zu bannen, ihn abzuwehren und auszuhalten. Aber kein anderes Medium hat seit seiner Erfindung um 1839 eine vergleichbare Auseinandersetzung in solcher Vielfalt an Anwendungen, Bildstrategien und Techniken hervorgebracht. Viele davon haben mit den spezifischen Eigenschaften der Fotografie zu tun: Einerseits wird ihr zugeschrieben, dass sie einen Schnitt durch Raum und Zeit lege und einen Moment festhalte, zum anderen werden die Bilder als unmittelbare Abbilder der Wirklichkeit wahrgenommen. Fotograf*innen zeigen einerseits die Dramen des Tötens, des Sterbens und des Todes in solch einer Intensität und Vielschichtigkeit, dass die Toten noch zu leben scheinen. Für medizinische oder forensische Zwecke werden jedoch distanzierte und leidenschaftslose Dokumente produziert, in denen der tote Körper nunmehr als ein Ding anmutet. Fotograf*innen schaffen Allegorien des Todes, in denen vom Tod selbst nichts zu sehen ist oder fast unerträglich viel. Und manche der Bilder sind so eindringlich, dass wir unserer eigenen Sterblichkeit ins Auge schauen.

Die Ausstellung Das letzte Bild . Fotografie und Tod kuratiert von Felix Hoffmann, präsentiert mit über 400 Exponaten ein in Umfang und Vielfalt bislang noch nie dagewesenes Spektrum an fotografischen Bildern vom Tod, die von den Anfängen der Fotografie bis in die Gegenwart
reichen. Erstmalig werden einer großen Auswahl an künstlerischen Arbeiten eine Vielzahl von Beispielen aus der privaten, journalistischen, wissenschaftlichen Fotografie sowie der Studiofotografie gegenübergestellt.

In der Ausstellung werden Arbeiten gezeigt von Christian Boltanski, Bertolt Brecht, Broomberg/Chanarin, Larry Clark, Tacita Dean, Thomas Demand, Hans-Peter Feldmann, Jochen Gerz, Nan Goldin, Douglas Gordon, Peter Hendricks, Thomas Hirschhorn, Damien Hirst, Peter Hujar, Spring Hurlbut, Erik Kessels, Adolf Laazi, Arwed Messmer, Duane Michals, Lee Miller, Heiner Müller/Brigitte Mayer, Mark Morrisroe, Nadar, Arnold Odermatt, Arnulf Rainer, Timm Rautert, Dirk Reinartz, Gerhard Richter, Walter Schels/Beate Lakotta, Andres Serrano, Andy Warhol und Weegee.

Zur Ausstellung erscheint eine Publikation mit Texten von Aleida und Jan Assmann, Hartmut Böhme, Ole Frahm, Felix Hoffmann, Georges Didi-Huberman, Linda Hentschel, Thomas Macho, Christoph Ribbat, Katharina Sykora und Friedrich Tietjen bei Spector Books, Leipzig.