Sie sind hier

Bildikonen

Künstlerführung und Vortrag von Gerhard Paul

Ticket 10/6 Euro (inkl. Ausstellung) . Erhältlich online und bei C/O Berlin an der Abendkasse.
Beginn 19 Uhr
Im Anschluss an die Künstlerführung findet der Vortrag von Gerhard Paul statt.
Moderation Ann-Christin Bertrand . Kuratorin bei C/O Berlin 

Aus der alltäglichen Bilderflut ragen immer wieder einzelne Bilder heraus, die zu Ikonen werden. Sie prägen sich in unser Gedächtnis ein, bestimmen unsere Vorstellungen von Geschichte und beeinflussen unsere Handlungen. Einige dieser Ikonen haben immer wieder auch die Bildende wie die Darstellende Kunst inspiriert. Um viele dieser Bildikonen ranken Legenden. Gerhard Paul ist Bildhistoriker und Mitbegründer einer Visual History. In seinem Vortrag wird er anhand ausgewählter Fotografien des 20. und beginnenden 21. Jahrhunderts wie dem Atompilz von 1945, dem Napalm Girl von 1972, dem Tankman von 1989 und dem Kapuzenmann von Abu Ghraib aus dem Jahr 2003 der Frage nachgehen, wie die Bildformeln funktionieren, woran die Bilder bildhistorisch anknüpfen, und wie oder warum sie entstehen, was das Besondere an ihnen ist, ob sie global „lesbar“ sind und wie sich ihre Bedeutung im Laufe der Jahre verändert hat.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Ausstellung Cortis & Sonderegger . Double Take statt.

Gerhard Paul (*1951 in Biedenkopf/Lahn) ist Bildhistoriker und Mitbegründer einer Visual History. Er war Dozent am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin (1984—1994,), Professor für Geschichte an der Europa-Universität Flensburg (EUF) (1994—2016 ) und ist seit 2016 Seniorprofessor der Europa-Universität Flensburg. Paul ist Autor und Herausgeber zahlreicher Veröffentlichungen, darunter die Standardwerke der Bildgeschichte wie Aufstand der Bilder (1990), Bilder des Krieges/Krieg der Bilder (2004), Visual History (2006); Das Jahrhundert der Bilder (2008/09), BilderMACHT (2013), Das visuelle Zeitalter (2016).